©SaintMondayMagazine-Paper-Plane-Cocktail-Rezept-00

Paper Plane

Mais mit Schwips, bittere Kräuter und grenzenlose Frische

Geschmack kennt keine Grenzen. Weniger Grenzen sollte es auch in vielen anderen Bereichen unserer Gesellschaft geben. Bei einem Paper Plane denken wir darüber nach.

„I fly like paper, get high like planes; If you catch me at the border I got visas in my name.“ Mit provokativen Lyrics kritisiert die Musikerin M.I.A. die US-amerikanische Einwanderungspolitik und westliche Dominanz in ihrem Song „Paper Planes“. Eben diesen soll der New Yorker Bartender Sam Ross gehört haben, als er gerade an der Rezeptur für einen neuen Drink arbeitet. Gleich zwei Spirituosen mit Migrationshintergrund finden dabei den Weg in seinen Cocktail-Shaker: Aperol und Amaro Nonino. Die beiden waschechten Italiener geben dem amerikanischen Bourbon genau die richtige Tiefe und Lässigkeit. Drinks profitieren, wie unsere Gesellschaft eben auch, von kultureller Vielfalt.

Parli italiano? Was ist eigentlich Amaro?
Amaro heißt „bitter“ auf Italienisch.  Und so nennen die Italiener auch ihren Kräuterlikör. Es gibt unzählige Produkte mit unterschiedlichen Rezepturen. Das Herstellungsverfahren ist jedoch immer ähnlich. In Neutralalkohol oder Weinbrand werden Kräuter, Schalen von Zitrusfrüchten, Wurzeln und Gewürze eingelegt und dann mit Zucker versetzt. Während Kräuterliköre von roter Farbe, z. B. Campari oder Aperol, als Bitter bezeichnet und meist als Aperitif getrunken werden, kommen die dunkleren und oft süßeren Amaro nach dem Essen ins Glas. Die bekanntesten heißen Ramazotti, Averna und Montenegro. Das deutsche Äquivalent wäre übrigens ein Kräuterlikör, wie z. B. Jägermeister oder Underberg.

 

ZUTATEN FÜR 1 DRINK
2 cl Bourbon (wir verwenden gerne 3 cl Bourbon)
2 cl Aperol
2 cl Amaro Nonino
2 cl frischer Zitronensaft


Schwierigkeit: Mittel
Alkoholgehalt: circa 25 %


MISE EN PLACE
Ihr benötigt einen Jigger, einen Shaker mit Strainer, eine Zitronenpresse, ein feines Sieb Eis und eine Cocktailschale. Dieser Drink wird nicht auf Eis serviert. Wir stellen deshalb das Glas mindestens 1 Stunde vorher ins Tiefkühlfach, damit der Cocktail beim Trinken schön lange kalt bleibt. Am besten faltet ihr die Deko, bevor ihr euch ans Mixen macht.

Schritt 1: Garnitur
Kleines Flugzeug vorbereiten und auf einen Zahnstocher aufspießen.

©SaintMondayMagazine-Paper-Plane-Cocktail-Rezept-01


Schritt 2: Shaken
Zitronensaft auspressen und durch ein feines Sieb filtern. Alle Zutaten abmessen und in einen Shaker geben. Mit Eis so lange schütteln, bis der Shaker von außen beschlägt.

Schritt 3: Rein ins Glas
Die Flüssigkeit in die vorgekühlte Cocktailschale doppelt, das heißt zusätzlich durch ein sauberes Sieb, abseihen. Zum Schluss das Papierflugzeug platzieren.

©SaintMondayMagazine-Paper-Plane-Cocktail-Rezept-02 ©SaintMondayMagazine-Paper-Plane-Cocktail-Rezept-03 ©SaintMondayMagazine-Paper-Plane-Cocktail-Rezept-04

 

SO GEHT’S – PAPIERFLUGZEUG FALTEN
Für den Flieger braucht ihr ein Stück Papier (5 x 10 cm), einen Zahnstocher und etwa 1 Minute Zeit.

  1. Papier in der Mitte falten und wieder aufklappen. Die Ecken einer Seite bis zur Mitte falten.
  2. Längs falten, so dass die Spitze übersteht. Die Spitze umknicken.
  3. Die Ecken der Kopfseite bis zur Mitte falten.
  4. Wiederholen.
  5. Umdrehen und die Flügel nach oben klappen.
  6. Auf den Zahnstocher aufspießen.

©SaintMondayMagazine-Paper-Plane-Cocktail-Deko-Papierflugzeug-Anleitung


CREDITS
Drink: Sam Ross, Mitgründer der berühmten New Yorker Bar Attaboy, erfand den Cocktail 2007.
Fotos: ©Saint Monday Magazine

 

Share