©SaintMondayMagazine_Kamille-Whisky_Sour-Rezept-08

Kamille Sour mit Eiweiß

Würziges Getreide, heilendes Kraut und schäumende Säure

Manchmal brauchen die einfachsten Rezepte nur einen kleinen Twist um einzigartig zu werden. Für den Kamille Sour haben wir Scotch Whisky mit unserem Lieblingskraut aromatisiert. Passt perfekt in den Sommer!

Sommer ist auch Wildkräuterzeit. Und spätestens im Juni blüht das eher anspruchslose Kamillenkraut auf Feldern, Wiesen oder freien Brachen. Höchste Zeit also, den typischen, leicht bitteren und weichen Flavour in einem Drink zu probieren. Das Kamille Sour-Rezept ist eine ideale Gelegenheit endlich mal eine Infusion anzusetzen. Mit dieser Technik könnt ihr Spirituosen mit dem Geschmack von Kräutern, Gewürzen, Fruchtschalen, Beeren, Früchten, Wurzeln oder Nüssen aromatisieren. Die Zutat einfach in etwas Hochprozentiges einlegen. Wie lange? Die Kamillen-Infusion wird nur 20 Minuten angesetzt – andere dagegen können sogar bis zu 4 Woche dauern. Letztendlich hängt das Ergebnis immer auch von der Qualität der Zutaten, der verwendeten Menge und der Raumtemperatur ab. Unser Tipp: Einfach mal ausprobieren!

 

Es ist Kamille-Saison!
Wann blüht Kamille? Von Mai bis September.
Woran erkennt man die echte Kamille? Die Blütenköpfe sind im Vergleich zur unechten Kamille innen hohl.
Wo findet man Kamille? Auf Wiesen und Brachen – überall, wo es warm und sonnig ist. Alternativ: Im Bioladen bei den Tees oder in einem auf Kräuter spezialisierten Online-Shop.
Wie schmeckt Kamille? Die Blüte ist reich an ätherischen Ölen. Ihr Geschmack ist leicht bitter und gleichzeitig weich.
Wo wird Kamille noch verwendet? Kamille ist eine wichtige Zutat von Wermut und Bestandteil mancher Gin-Rezepturen.
Wie bewahrt man sie auf? In einem luftdicht verschließbaren Gefäß an einem dunklen Ort.

 

©SaintMondayMagazine_Kamille-Whisky_Sour-Rezept-05

 

ZUTATEN FÜR 1 Drink
6 cl mit Kamille aromatisierter Blended Scotch Whisky
3 cl frisch gepresster Zitronensaft
2 cl Zuckersirup
1 kleines Eiweiß
3-4 Tropfen Cocktail Bitters
frische Kamillenblüten für die Garnierung


Schwierigkeit: Mittel
Alkoholgehalt: circa 22 %


MIESE EN PLACE
Für die Infusion: ein großes Einmachglas und einen Kaffeefilter. Für die Zubereitung: eine Zitronenpresse, ein feines Sieb, einen Shaker, einen Strainer mit Spirale und Eis zum shaken. Der Kamille Sour mit Eiweiß macht sich gut in einer Cocktailschale. Er wird ohne Eis serviert. Deshalb empfehlen wir das Glas vor dem mixen mindestens 30 Minuten im Tiefkühlfach zu frosten. So bleibt der Drink länger kalt.

 

Schritt 1: Infusion
Für die Kamillen-Infusion die getrockneten Blüten mit dem Blended Scotch Whisky in das Einmachglas geben. Etwa 20 Minuten ziehen lassen, filtern und in eine Flasche abfüllen.

©SaintMondayMagazine_Kamille-Whisky_Sour-Rezept-01 ©SaintMondayMagazine_Kamille-Whisky_Sour-Rezept-02 ©SaintMondayMagazine_Kamille-Whisky_Sour-Rezept-03 ©SaintMondayMagazine_Kamille-Whisky_Sour-Rezept-04

 

Was genau ist Blended Schotch Whisky?
Der schottische Blend ist der weltweit meistverkaufte Whisky. Er besteht aus etwa 60% Grain Whisky und 40% Single Malt – ein so genannter Verschnitt. Letzterer hat auch Einfluss auf die Qualität und sorgt für den rauchig-torfigen Geschmack. Übrigens das Alter bezieht sich immer auf den jüngsten Whisky in der Flasche. Bekannte Blends sind Famous Grouse, Chivas Regal, Johnnie Walker und viele viele mehr.


Schritt 2: Saft pressen

Zitrone frisch auspressen und durch ein Feinsieb filtern, denn das Fruchtfleisch kommt nicht mit in den Drink.

Schritt 3: Dry Shake
Damit sich ein weicher Schaum bildet, wird zunächst ein Dry Shake gemacht. Und so geht’s: Alle Zutaten gemeinsam mit der Spirale des Strainers in den Shaker geben und für 10 bis 15 Sekunden kräftig schütteln. Eis hinzufügen und erneut kräftig schütteln.

Schritt 4: Ab ins Glas
Den Drink in das gefrostete Cocktailglas abseihen. Mit einer frischen Kamillenblume garnieren.

 

©SaintMondayMagazine_Kamille-Whisky_Sour-Rezept-06

©SaintMondayMagazine_Kamille-Whisky_Sour-Rezept-07

 

CREDITS
Drink: Das Rezept stammt von Jamie Bourdreau, Gründer der Canon Bar in Seattle.
Fotos: ©Saint Monday Magazine

 

 

 

Share