©SaintMondayMagazine-Fruehling_Bartender-Rezept_web

Amos Wasserbach mixt Sunny Side Up

Wir haben den Bartender nach seinem besten Frühlingsdrink gefragt

Für jeden Drink gibt es die richtige Zeit. Im Winter wandern in der Regel andere Spirituosen ins Glas, als bei frühlingshaften Temperaturen. Wir sind auf Sonne eingestellt und haben einen Profi nach dem passenden Cocktail-Rezept gefragt.

Nur aus 3 Zutaten besteht Amos Wasserbachs Drink, der das Stimmungsbarometer von null auf heiter hebt. Ein London Dry Gin, Amaro Montenegro und Belsazar Vermouth Rosé bringen Sonne ins Glas. Mit Grapefruit Bitters und Grapefruit-Zeste abgerundet, schmeckt der Cocktail immer frisch und floral. Der Sunny Side Up ist eine Variation des Aperitif-Klassikers Negroni. Amaro anstelle von Campari macht ihn weniger bitter.

„Um zu experimentieren und eigene Drinks zu kreieren, nimmt man am besten ein bestehendes Rezept und tauscht einfach Zutaten aus. So ist auch der Sunny Side Up entstanden!“


©SaintMondayMagazine-Fruehling_Bartender-Rezept_Karte.001

Kurz vorgestellt
Wenn AMOS WASSERBACH essen geht, bestellt er nie das gleiche Gericht. Er liebt es, Neues zu entdecken und erweitert seinen kulinarischen Horizont regelmäßig. Dieselbe Offenheit wünscht er sich auch von seinen Gästen. Wer bei ihm am Tresen sitzt, kann sich vertrauensvoll auf seine Empfehlung verlassen und geschmacklich auch einmal unbekanntes Terrain beschreiten. Denn Amos hat nicht nur ein gutes Gespür für Aromen, sondern auch für Menschen. Sein charmanter Akzent verrät seine Herkunft sofort. Aus der Schweiz kam er 2016 nach Berlin, wo er zuletzt in der schönen Thelonious Bar Cocktails schüttelte. Sich weiter zu entwickeln und sich auszuprobieren, das ist Amos wichtig. Deshalb arbeitet er nur noch selten als Bartender. Mit dem Kokosnusswasser Fountain of Youth ist er jetzt nicht mehr für, sondern gegen den Kater aktiv. Amos streift gerne durch die Straßen Berlins. Wo man ihn trifft? In kleinen Cafés (Concierge Coffee) oder in Kaffeeröstereien (Bonanza). Auch zu einem Drink in der Salut Bar sagt er selten Nein.

 

„Den Sunny Side Up kann man übrigens gut in größeren Mengen vorbereiten. Einfach in eine schöne Bügelflasche abfüllen, für einige Stunden ins Tiefkühlfach legen und dann mit Freuden im Park anstoßen“.


CREDITS
Foto: Julia Heyl

Share